Das 6. Oktoberfest in Küttigen steigt schon bald - diesmal mit Servus aus Tirol! Streiche dir in deiner Agenda schon mal den Samstag 24. Oktober 2020 fett an!

Oktoberfest 2018, 4. Auflage

 

Der FC Küttigen bedankt sich für ein riesen Fest!

 

Liebe Freunde des guten Geschmacks und der zähen Leber,

Liebe Lederhosenbrüder und Dirndlschwestern,

Liebe Brezel-Fetischisten und Shotvernichter,

Liebe Fest- und Fan-Gemeinde……

 

Es fällt zunehmend schwer Superlativen zu beschreiben, zu toppen, das Oktoberfest ein Garant für Pure gute Stimmung!!! 

Halleluja… in den vergangenen Jahren, haben wir uns und unsere Gäste bescheiden wie wir sind, selbst gefeiert. Sätze wie «Oktoberfesthochburg des Jurasüdfusses», «Partywelthauptstadt des Küttiger Oktoberfestes» oder auch «die Hochburg des Kollektivtaumels – Küttigen» haben versucht das Fest zu beschreiben.

Sollten wir etwas an dieser Beschreibung ändern? Auch wenn Trump den Macron raushängt und den Schreiberling betwittern würde, auch wenn Putin, drohend seinen Kim Jong Un schwingend dem Schreiberling sein Salmonellengüggeli unterjubeln wollte… die Wahrheit muss raus, lang lebe die Pressefreiheit, lang lebe die Gemeinde Küttigen, sein Oktoberfest und sein FC!

Ihr habt Gerrrrockt! Meine Güte, ihr ward Haaaammmeeer! An Tagen wie diesen, kennen wir Rosies Nummer schon und singen ein Prosit der Gemütlichkeit.

Die ganze Halle wurde über den Namen der Mutter von Niki Lauda aufgeklärt…. Gertrud (und nicht etwa Mama Laudaaaaa), es wurde das schönste Dirndl gewählt oder war es der schönste Dirndlträger?? Das Publikum wurde von unserer neuen Band mit Luftgitarrenspielen, Singduellen und vielen zusätzlichen coolen Interventionen so richtig in Schwung gebracht. Die Halle kochte!!

Sogar die Jungs der Freiwilligen Diensteinheit der Partymacher (kurz FDP) wagten sich in feschen Hosen, gut gelaunt in die Halle des Rehkitzchens (nicht zu verwechseln mit Höhle des Löwen), was den FC sicherlich sehr gefreut hat, noch mehr Freude hätte er aber an einem kollektiven Jubelschrei des Gemeinderates und der ganzen Gemeinde für unser neues Garderobengebäude, denn bei uns ist der Schimmel grün und nicht weiss, der Boden hügelig und nicht flach, die Türen schliessen sich von selber – ohne Automatik und Sensoren notabene….

Die Hauptakteure, unsere Gäste aus Küttigen, haben wirklich wieder so richtig Gas gegeben! Herzlichen Dank, seid Ihr gekommen! Ihr alle wisst, wie wichtig diese Party für den FC ist.

Das Oktoberfest Version 4.0… einige kleine Änderungen in der Software und der Hardware, das Resultat… Küttigen hat wieder gebebt. Nach meinem Empfinden war es die (bisher) beste Party mit einer unglaublichen Stimmung. Was für eine Oktobernacht

 

Positiv zu erwähnen:

1.      Kollektives Gähnen bei der Security

2.      Kampfstricken bei der Sanität, da sonst wirklich langweiliger Abend

3.      Bänke wurden keine geschlissen…

 

Einige Statistiken

1.      Die Partyband Inside mit Diversity Theman bewandt, kam mit 5 Mitgliedern (3xMann, 2xFrau)

2.      Liter Bier:

a.      1200 Liter Spaten

b.      170 Liter Bier in der Flasche

c.      8 Flaschen Alkoholfrei (das waren skandalöse ½ Literflaschen)

3.      Shots: 1920… Rekord

4.      Pizzas auf dem Pausenplatz: 2 – krass statistische Verdoppelung seit letztem Jahr…

 

Zum Abend gäbe es wie jedes Jahr wieder einige Anekdoten zu erzählen – Chinder isch das abgange – aus Gründen der Diskretion wird sich der Schreiberling hüten zu viel zu erzählen…

Unsere Band die Inside Partyband, vermochte mit einigen sehr gelungenen Aktionen und Spitzenmusik zu überzeugen. Rücksichtsvoll wartete die Band bis auch alle Güggeli und Vegiwürste verdrückt waren um so richtig Gas zu geben. Aber dann war in der Halle die Hölle los! Gabalier, Fischer, AC/DC, Hosen… was das Herz begehrte wurde herum geträllert……

Keine weiteren Einblicke… man muss es erlebt haben. Mehrfach wurde der Schreiberling schon auf die gute, friedliche, harmonische und ausgelassene Stimmung angesprochen… Es war wirklich fantastisch und wiederspiegelt die nachhaltige Club-Kultur des FC Küttigen. Welche sich in den letzten Jahren erbaut hat! Widerspiegelt aber vor allem auch den Küttiger-Dorfspirit.

Wir sind froh dem Dorf etwas kleines Fest zurückgeben zu können, den unser Dorf unterstütz uns und wir zählen auf aller Unterstützung bei den sehr wichtigen Entscheidungen welche Küttigen für den FC Küttigen gefällt hat und fällen wird. 

Wir möchten uns bei allen Helfern des FC Küttigen und bei allen Freiwilligen ganz herzlich bedanken. Dieses Jahr ward Ihr Makellos!! Dank gilt dem Vorstand des FC Küttigen für den Mut etwas zuzulassen. Dank vor allem Euch allen – unseren Lieblingsgästen und "Shot-Drosseln".

Dank Euch allen – Gäste, Freunde, Fans, Gönner und Sponsoren des FC Küttigen. Wir zählen weiterhin auf Euch und hoffen Ihr hattet ein Sau-Gaudi!

Hut ab Küttigen! Pfüat di Gott! Wir würden uns auf Euren Besuch am 19.10.2019 freuen! Achtung dies ist eine Woche vor dem Standarddatum!!!

 

Euer OK Oktoberfest – Euer FC Küttigen

 

 

 

 

 

 

 

3. (R-)Oktoberfest des FC Küttigen 28.10.2017

 

Oktoberfest 2017 – der FC Küttigen bedankt sich für ein Riesenfest!

Es fällt zunehmend schwer Superlativen zu beschreiben, zu toppen, einige Berühmtheiten haben sich zum Oktoberfest geäussert und helfen dem Schreiberling dabei…

 

Steven Hawkins warnt vor der Verdichtung der Weltbevölkerung welche in 600 Jahren zur Überhitzung des Planeten führen würde und fügt im gleichen Roboterstimmenatemzug hinzu, dass ein Dorf in der Schweiz, die selbsternannte Metropole und Fussballhauptstadt am Jürasüdfuss – ja Küttigen ist gemeint – es geschafft habe seiner Theorie die Stirn zu bieten… friedliches Beisammensein, auf engstem Raum, wohlig warm ohne Überhitzung und Konflikt, nachhaltig und positiv. Er nennt das Phänomen kolportativ: „Celebratio pacis amantis soter mundus küttigensis“… Frei übersetzt: Friedliche, weltrettende küttiger Feier (der Schreiberling lehnt jede Verantwortung hab… Steven hat das wirklich gesagt, ja ja…)

 

Die Schweizer Nati steht vor der Quali für die Nastrovije-WM, der Vodka ist kühlgestellt und Babuschka freut sich mehrfach auf den Besuch unserer Multikultitruppe. Trainer Petkovic verwies auf die Trainingseinheit am Oktoberfest in Küttigen, wo Xherdan anstatt ins Brezel auf Granit biss, Yann den Sommer im Oktober wähnte und unserem Captain Stephan „der dem das Licht ausging, Stein… er schmerzte übel…“ die Neuniziggradwinkelkörperhaltungsschnellentlehrungsterapie beigebracht wurde. Vladimir erwähnte den Eisbärentanz im Speziellen, welche die Nati nun Fortan beim Einlaufen zu zelebrieren pflege (jä wenn de meinsch Vlädu….).

 

Nicht erschienen an diesem Abend, Hope, welche sich Solo über Old Flatterhand Blatter beschwerte… geht gar nicht Sepp… wobei die Hoffnung auch nicht eine Traurige ist, wenn Ihr wisst, was ich meine.

 

Ebenfalls vor Ort, Yeti-Kenner Reinhold Messner, welcher voller Begeisterung maaslos runterspülte und auf diesem Wege wohl sein grösstes Horn ins Palmares aufnehmen durfte.  Die Begeisterung rührte daher, dass er nach jahrzehntelanger Suche endlich die Existenz der Yetis beweisen kann. In der Halle entdeckte er die barfüssige alpine Subspezis der Yetis: Die Alpen-Yetis – für den Messner gab es kein rein holden mehr….

 

Die Hauptakteure, unsere Gäste aus Küttigen, welche an der Urne dem FC Küttigen sein obergeniales Kunstrasenfeld beschert haben (Taaaaaauuuusend Daaank!!) feierten K2-Mässig mit und werden im April wohl die eine oder andere Flasche Irgendwas(-ser sicher nicht) trinken um dies zu feiern. Zu ihren Ehren und zum grossen Dank haben wir sozusagen als Warm-Up das Oktoberfest durchgeführt.

 

Das Oktoberfest Version 3.0… einige kleine Änderungen in der Software, die Hardware die Selbige, das Resultat… um unseren Präsi zu zitieren:  "Es war nur ein "wow"! Küttigen hat wieder gebebt. Nach meinem Empfinden war es die (bisher) beste Party mit einer unglaublichen Stimmung ab der 1. Minute. Was für eine Roktobernacht“

 

Positiv zu erwähnen:

1.         Kollektives Gähnen bei der Security

2.         Kampfstricken bei der Sanität, da sonst wirklich langweiliger Abend

3.         Bänke wurden keine geschlissen…

4.         Fehlende Natels, Handtaschen und sonstiger Intimschmuck wurden wiedergefunden und den Inhabern übergeben

Einige Statistiken:

1.         Dauer für kochendehalle nach beginn Alpen-Yetis: 1 Min.

2.         Länge der Polonaise: 500 Personen

3.         Liter Bier: 1300

4.         Shots: 1600

5.         Pizzas auf dem Pausenplatz: 1 (ein positives Delta von 49)

Zum Abend gäbe es wie jedes Jahr wieder einige Anekdoten zu erzählen – Chinder isch das abgange – aus Gründen der Diskretion wird sich der Schreiberling hüten zu viel zu erzählen…

 

Unsere Band die Alpen Yetis waren voll „eingetuned“ und haben die Halle kochen lassen… wahrlich, „alles geili sieche, schalalalala, alles geili sieche schalalalala“.  Hossa, danke, Weltklasse. Die Jungs waren Barfuss wie immer, fesch auf der Bühne, und haben mit sichtlich viel Freude Ihrerseits Gas gegeben.

 

Keine weiteren Einblicke… man muss es erlebt haben. Mehrfach wurde der Schreiberling schon auf die gute, friedliche, harmonische und ausgelassene Stimmung angesprochen… Es war wirklich fantastisch und wiederspiegelt die nachhaltige Club-Kultur des FC Küttigen. Welche sich in den letzten Jahren erbaut hat! Widerspiegelt aber vor allem auch den Küttiger-Dorfspirit.

 

Wir sind froh dem Dorf etwas kleines, ein Fest, zurückgeben zu dürfen, denn unser Dorf unterstütz uns und wir zählen auf aller Unterstützung bei den sehr wichtigen Entscheidungen welche Küttigen für den FC Küttigen gefällt hat und fällen wird. 

 

Wir möchten uns bei allen Helfern des FC Küttigen und bei allen Freiwilligen ganz herzlich bedanken. Dank gilt dem Vorstand des FC Küttigen für den Mut etwas zuzulassen. Dank vor allem Euch allen – unseren Lieblingsgästen und "Shot-Drosseln".

 

Dank Euch allen – Gäste, Freunde, Fans, Gönner und Sponsoren des FC Küttigen. Wir zählen weiterhin auf Euch und hoffen Ihr hattet ein Sau-Gaudi!

 

Hut ab Küttigen! Pfüat di Gott! Wir würden uns auf Euren Besuch am 27.10.2018 freuen!

 

Euer OK Oktoberfest – Euer FC Küttigen

 

2. Oktoberfest des FC Küttigen 29.10.2016

 

Neue Saison, gleiches Motto, gleiche Begeisterung…. Küttiger wir danken Euch!

Lieber Freunde des guten Geschmacks und der zähen Leber,

Liebe Lederhosenbrüder und Dirndlschwestern,

Liebe Brezel-Fetischisten und Shotvernichter,

Liebe Fest- und Fan-Gemeinde……

 

Und wieder habt Ihr Geeeeerockt! Ihr ward Haaaaaammmer!

Es hat mächtig geschüttelt an diesem Abend in der Dorfturnhalle zu Küttigen – 2 Promille und 90 Dezibel auf der Oktoberfestmagnitudenskala.  Ein Dorf, ein Fest, ein Spirit, einmal kollektives Kopfweh! Die Festhauptstadt am Jurasüdhang, die Hochburg des Kollektivtaumels, Küttigen wurde seinem Ruf erneut gerecht! Die Protagonisten? Ihr, unsere hochgeschätzten und zahlreich erschienen Gäste! Sold Out – Guichet Fermé – Ausverkauft!

Nun aber mal ganz langsam. Wer den letztjährigen Bericht gelesen hat… ja my friends… die ersten Zeilen sind… copy paste – warum etwas anderes erfinden, wenn‘s einfach genau gleich so richtig im gleichen Stile zur Sache ging….

Am 29.10.2016 durfte der FC Küttigen sein zweites Oktoberfest in Angriff nehmen. Schon lange vor dem Fest hatte das OK seine Lehren aus dem ersten Anlasse gezogen und einige kleine Änderungen vorgenommen… über 480 Gäste (dieses Jahr hätten locker 560 Personen kommen wollen, letztes Jahr hatten wir 340 Gäste) wurden eingelassen – nicht mehr, um die Infrastruktur und die Sicherheit gewährleisten zu können – aber sicherlich nicht weniger, denn an diesem Abend wurde so richtig Gas gegeben.

Man merkte, dass die Helferteams eingespielter waren, die Fronarbeit wurde mit Bravour geleistet… die Erste Mannschaft wusste wie im Fussball zu überzeugen – Chapeau Jungs. Die Jungs von der Dritten welche am anderen Tag die Halle räumten, hatten wohl den undankbarsten Job, aber der wurde super ausgeführt – auch hier herzlichen Dank. Von den 40+ern nicht zu sprechen (stellen das OK und haben diverses Jobs am Abend) – very cool. Alle anderen Helfer und Helferinnen, grösstes Lob für Euren Einsatz. Ihr habt mitgeholfen Küttigen wieder zu verzaubern – ein Abend für viele Leute zu gestalten, welcher unvergessen bleibt! Grandios. Aber auch heuer, gab es einige Schmerzen… das ist halt auch so beim Zweiten… ein bisschen grösser, ein bisschen schwerer…

Dieses Jahr durfte – wie vom OK versprochen – unser Präsi ein richtiges Fass anzapfen – dies tat er graziös mit einem Hammer, welcher von Thor selber geschmiedet hätte sein können… und nur ein halbes Dutzend Schlägen später und noch vorbildlich halbvollem Fass, sprach er das Urbi et Orbi unseres Oktoberfestes: „Azpopft is“. Und ab ging‘s….   

Unsere Band die Alpen Yetis konnten sich nicht mehr halten, hossa – jene welche nicht assen, sprangen schon auf den Bänken rum… Die Jungs waren Barfuss wie immer, fesch auf der Bühne, und wurden zeitweilen von Groopies nur so umgarnt… Ein neuer therapeutischer Trend wurde kreiert: Barfussmassagebeimgitarrensolo… (noch nicht Kassenpflichtig) Die Band war wohl dann auch der Grund, warum die Jägermeister irgendwo um 22 Uhr alle waren und unser einheimischer Getränkelieferant seine „Chüttiger Scheese“ nahm und nochmals einige Kartons herankarrte.

Es gäbe auch wieder einige Anekdoten zu erzählen – Chinder isch das abgange – aus Gründen der Diskretion wird sich der Schreiberling hüten zu viel zu erzählen…

Nur so viel…

1. Die Brunftschreie und das traditionelle oktoberfestliche Küttigerröhren wurden diesmal zuerst aus der Damentoilette vernommen – man munkelt, dass der Besuch der Örtlichkeiten nur noch mit Hilfe von nasal eingeführten Ohrenstöpseln auszuhalten gewesen sei…

2. Elf Bänke – Kaputt, geschlissen, gebrochen… die Begeisterung und die Versuchung war zu gross, sich dem Volkssport Küttigeroktoberbankschlisse hinzugeben… Zum Glück gab es wenige Verletzte… Entwarnung konnte am Montag gegeben werden – das OK entschuldigte sich beim schwerwiegendsten Fall per Fleurope!

3. 1270 Liter Bier, 250 Hähnchen, 1300 Shots, 12 Flaschen Gin, 10 Flaschen Vodka, ein bisschen Mineral…. Hey mia san mia – san mia süffel…

4. Am Ende des Abends hätte der Prinz sein Dornröschen nicht mehr verfolgen müssen… der Armen wären zuerst die Schuhe, dann die Strümpfe und schlussendlich die Füsse kleben geblieben… Prinz Charming hätte sich daraufhin einen Jägermeister an der Bar gegönnt – süffisant gelächelt, hätte seiner holden ein Gläschen „Broseggo“ gebracht… sie kleben lassen und wäre schlafen gegangen…

5. Uff dem Bausäblatz…. Wie soll i‘s sage… am drey am moorge – null drü hundert… hmmm, öhhh – jä dü, nid alli güggeli häns hei gschafft gäll hösch… a veeeritable slalom isch‘s gsi dü.

Keine weiteren Einblicke… man muss es erlebt haben. Mehrfach wurde der Schreiberling schon auf die gute, friedliche, harmonische und ausgelassene Stimmung angesprochen… Es war wirklich fantastisch und wiederspiegelt die nachhaltige Club-Kultur des FC Küttigen. Welche sich in den letzten Jahren erbaut hat! Widerspiegelt aber vor allem auch den Küttiger-Dorfspirit.

Wir sind froh dem Dorf etwas kleines Fest zurückgeben zu können, den unser Dorf unterstütz uns und wir zählen auf aller Unterstützung bei den sehr wichtigen Entscheidungen welche Küttigen für den FC Küttigen fällen wird.  

Wir möchten uns bei allen Helfern des FC Küttigen und bei allen Freiwilligen ganz herzlich bedanken. Dank gilt dem Vorstand des FC Küttigen für den Mut etwas zuzulassen. Dank vor allem Euch allen – unseren Lieblingsgästen und "Shot-Drosseln". 

Dank Euch allen – Gäste, Freunde, Fans, Gönner und Sponsoren des FC Küttigen. Wir zählen weiterhin auf Euch und hoffen Ihr hattet ein Sau-Gaudi!

 

Hut ab Küttigen! Pfüat di god! Wir würden uns auf Euren Besuch am 28.10.2017 freuen!

 

Euer OK Oktoberfest – Euer FC Küttigen